Present / Upcoming

Wir laden herzlich zum „Rundgang Erinnerungskultur“ am 06.11.2020 im Rahmen des Menschenrechtesymposiums Mauthausen – Gusen – St. Georgen 2020 ein. Um 15.30 wird unsere Gedenkinstallation „Wie erinnern“ präsentiert.

Beginn: 13.30 Kirchplatz St. Georgen

15:30 – 16:30 Wie erinnern? Künstler*innen: Sarah Feilmayr, Romana Hagyo, Leonie Lehner und Clemens Schrammel (Team der Kunstuniversität Linz)

Die Leuchtschrift »Wie erinnern?« ist eine künstlerische Intervention von Sarah Feilmayr, Romana Hagyo, Leonie Lehner und Clemens Schrammel. Sie befindet sich am Hang oberhalb der Stollenanlage St. Georgen/Gusen, wo ab 1944 Zwangsarbeit unter unmenschlichen Bedingungen verrichtet werden musste. Sie thematisiert, dass große Teile des ehemaligen Lagers und der Kriegsgerätproduktionsstätten nicht mehr vorhanden beziehungsweise nicht sichtbar sind und fragt nach Möglichkeiten des Erinnerns als individuellem und gesellschaftlichem Akt. Mit der Formulierung „Wie erinnern?“ richtet sie sich dabei an die Besucher_innen, um an unterschiedliche Praktiken von Erinnerungskulturen anzuknüpfen.

http://bewusstseinsregion.at/de/menschenrechtesymposium/menschenrechtesymposium-2020/programmonline-anmeldung-2020/?no_cache=1http://bewusstseinsregion.at/de/news/news-details/wie-erinnern/

http://bewusstseinsregion.at/de/news/news-details/wie-erinnern/

Abrieb und Lagenlook beschäftigt sich aus einer queeren Perspektive mit geschlechtlich und kulturell codierten Zuschreibungen an menschliche Körper sowie mit dem Verhältnis zwischen Körpern und Kleidung. Körper fungieren als Projektionsflächen für Verhandlungen, Zuschreibungen, Experimente, Sichtweisen und Unklarheiten. Der Titel möchte die Endlosigkeit dieses Unterfanges ironisch ansprechen. In den fotografischen Inszenierungen in öffentlichen Räumen werden Kleidungsstücke getragen, übergezogen, verdreht und verknotet.

Durch das Verformen, Einwickeln und Bewegen werden Sehgewohnheiten und Einschätzungen von Körpern in Frage gestellt und unverblümt Unklarheiten forciert. Die Arbeit versteht sich als ironisches Interesse an der Vermitteltheit des Körpers durch Kleidung und spielt mit Form, Unförmigkeit und dem Monströsen.

Curated by: Stefanie Wuschitz

Exhibition opening: 18.09 – 7 p.m
Exhibition finissage: 06.10 – 7 p.m.

at Mz*Baltazar’s Lab, Wallensteinstraße 38-40/8, 1200, Vienna, Austria

Please, bring your own mask and keep the security distance

Exhibition runs: 19.09 – 05.10.2020
Opening hours: Friday 4-7 pm and by appointment: Silke_maier04@yahoo.de

image credits: Romana Hagyo and Silke Maier-Gamauf

Facebook

Website